Kontakt | Sitemap 

Anträge

Als Jugendverband ist die Evangelische Jugend Hannover berechtigt, Zuschussanträge zu stellen. Das machen wir über die Geschäftsstelle.

Das bedeutet: wenn in den Kirchengemeinden und Einrichtungen Maßnahmen geplant werden, können Anträge bei der Evangelischen Jugend Hannover gestellt werden, dort werden sie dann geprüft und gesammelt weitergeleitet und auch abgerechnet.

Folgende Personen können für folgende Maßnahmen Geld beantragen:

1. Ev.-luth. Kirchengemeinden/Einrichtungen aus der Stadt Hannover

a) Fahrt und Lager

b) wohnortnahe Ferienbetreuung

c) Bildungsmaßnahmen - Stadt Hannover

2. Ev.-luth. Kirchengemeinden/Einrichtungen des Stadtkirchenverbandes aus der Region Hannover

a) Pauschalmittel

3. Kirchengemeinden/Einrichtungen des Stadtkirchenverbandes Hannover

a) Bildungsmaßnahmen - Land Niedersachsen

b) Sonderpauschalmittel

c) Verdienstausfall für Teamer*innen (bitte direkt bis Ende Januar bei Meike Andres melden!!)

 

WICHTIG

1. ALLE Anträge für 2022 müssen im Original (also auf Papier) am 31.10.2021 bei der Evangelischen Jugend Hannover im Stadtjugenddienst eingegangen sein.

2. Die Arbeit mit Konfirmand*innen gilt als "verbandseigene Aufgabe" - hier gibt es von Seiten der Kommunen / der Länder / des Bundes KEINE Zuschüsse!

3. Eine Online-Beantragung ist zur Zeit bei uns nicht möglich - darum: bitte die Anträge herunterladen, ausdrucken, ausfüllen und per Post an die Evangelische Jugend Hannover schicken!

4. Es besteht auch die Möglichkeit, über das Landesjugendpfarramt Anträge auf Zuschüsse zu stellen. Das darf jede*r tun, es gelten die auf der Website angegebenen Formulare und Fristen. www.ejh.de

5. Meike bietet selbstverständlich, gerne und zeitnah Hilfe an. Von Fragen bis hin zum gemeinsamen Stellen eines Antrages.

 

Nachdem alle Anträge wohlwollend vom Finanz-Ausschuss der Evangelischen Jugend Hannover geprüft wurden, beschließt der Stadtjugendkonvent in seiner Haushaltssitung im März 2022 den Haushalt. Danach gehen dann vorläuftige Bewilligungsbescheide an die Antragsteller*innen und alle notwendigen Abrechnungsunterlagen und -hinweise per Post auf den Weg.